Die kalte Jahreszeit und die Weihnachtsbäckerei haben bereits begonnen. Lichterglanz, Lebkuchen und Schokolade gehören zu Weihnachten wie der Weihnachtsmann und das Christkind. Jedes Jahr plagt uns das schlechte Gewissen bei jedem Happen des braunen Goldes. Schokolade ist aber nicht nur unseren Hüften zuträglich, sondern besitzt auch positive Eigenschaften auf Körper und Haut. Bereits die Azteken kannten die gesundheitsfördernden Eigenschaften und verwendeten es daher auch als Zahlungsmittel.

Schokolade fördert die Gesundheit
Schokolade und Kakao enthalten viele Flavinoide, eine Zellschutzsubstanz, die positiv auf Herzgefäße wirkt. Flavinoide sind eng mit dem Vitamin C verwand und im Pflanzenreich weit verbreitet. Sie kommen in allen Obst- und Gemüsesorten vor. Aber auch bestimmte Nüsse und Getreidesorten enthalten diese wertvollen Stoffe. Ebenso sind sie enthalten in Rotwein und Tee.

Ihre Hauptwirkung ist der Einfluss auf die Durchlässigkeit der Gefäßwände. Die Vitamin-C-Wirkung kann durch Zusatz von Flavinoiden um das Zwanzigfache erhöht werden. Der gesundheitsfördernde Effekt ist wissenschaftlich bewiesen. Es wurde nachgewiesen, dass das Blut nach einem Kakaotrunk weniger stark verklumpt und man so besser vor Herzerkrankungen geschützt ist. Täglich eine Tasse Kakao wirkt Wunder.

Schokoguss macht schöne Haut
Schokolade ist nicht nur gesundheitsfördernd, sondern macht auch schön. Aber schade, dieses Schönheitsmittel soll man nicht essen, sondern nur äußerlich anwenden. Die wertvolle Kakaobutter ist nämlich ein ideales Hautpflegeprodukt. Schokolade glättet Fältchen, spendet Feuchtigkeit und schützt vor Hautalterung. Sie regt die Zellerneuerung an und erhöht die Produktion von Kollagen und Elastin, die für mehr Hautfestigkeit sorgen. Zudem ist sie reich an Calcium, Vitaminen, Eisen und Polyphenolen, denen eine hautschützende Wirkung nachgesagt wird.

Schokolade festigt, regt die Hautdurchblutung an und zaubert einen rosigen Teint. Äußerliche Anwendungen von Schokolade haben übrigens den angenehmen Nebeneffekt, dass sie den Heißhunger auf Süßes bremsen. Das ist vergleichbar mit dem Phänomen, wenn man den ganzen Tag am Backofen steht und süße Plätzchen backt. Dann hat man ja auch keinen Hunger mehr auf diese Knabbereien.

Eine wunderbare Anwendung von außen ist das Hot Chocolate Treatment. Hier wird der Körper nach einem gründlichen Peeling mit einer warmen Mixtur aus Sheabutter, Mandelöl und Kakao massiert.

Genießen Sie Schokolade!